Statt aufs Wasser in den Stollen

Mit dem Segeltörn hat es nicht geklappt

Eigentlich war für die 12. Kalenderwoche ein einwöchiger Segeltörn in Südfrankreich geplant. Von Nizza ausgehend verschiedene Ziele wie z.B. Monaco ansegeln. Ich hatte mich per Hand-gegen-Koje nach einem Skipper mit Boot umgeschaut und eben ein Angebot in Nizza gefunden. So zumindest war der Plan, doch leider wurde mir ein Strich durch die Rechnung gemacht. Das Schiff wurde vor dem Reiseantritt schwer beschädigt und ist aktuell nicht einsatzfähig. Fazit: Reise abgesagt – Ärger mit dem Fluganbieter und Reiserücktrittsversicherung inklusive.

Einen alternativen Törn habe ich leider dann auf die Schnelle auch nicht mehr finden können und meine Nordwind schlummert noch im Winterlager. Also sitze ich auf dem Trockenen fest. Leider!

Schieferbergwerk Nuttlar

Ein paar Freunde hatten die großartige Idee nun das Schieferbergwerk in Nuttlar zu besichtigen. Da ich aufgrund des geplatzen Törns nicht weg gefahren war, bin ich kurzer Hand dann eben dort mit hin gegangen. Vier Stunden lang wurden wir unter Tage durch enge und teils sehr flache Gänge oder Kammern geführt, haben Leitern und glatte Treppen erklommen oder den unterirdischen Tauchsee bestaunt. Dieser ist entstanden, da nach der Stilllegung auch die Pumpen ausgeschaltet wurden und so sind nun zwei Ebenen komplett unter Wasser. Getaucht sind wir natürlich nicht – dafür würde man eine spezielle Ausbildung benötigen, vom Equipment ganz zu schweigen. Dennoch haben wir sehr viele interessante Dinge zu sehen bekommen. Wie Schiefer abgebaut und verarbeitet wurde, welche mühseelige und finstere Arbeit die Bergleute hatten und wie die Gänge und Kammern entstanden sind. Kurz vor Schluss ging es dann noch in das Gasthaus „zum verschimmelten Bergmann“, welches natürlich ebenfalls unter Tage ist.

Das Bergwerk ist nun seit .ca zwei Jahren für Besucher eröffnet. Die Führung war sehr viel persönlicher und schöner als ich es von anderen Bergwerken oder Tropfsteinhöhlen her kannte, da die dahinter stehenden Personen selber etwas mit dem Bergwerk verbinden und es wie ein Hobby betrachten. Spannende Eindrücke und teils persönliche Anekdoten haben wir aus den Tagen erzählt bekommen, wo noch unter Tage tatsächlich gearbeitet wurde. Sogar schlafende Fledermäuse aus aller nächster Nähe konnte man entdecken. Es war richtig spannend und ich kann jedem die Führung nur empfehlen – wirklich klasse!

Informationen erhält man auf deren Webseite: http://www.schieferbau-nuttlar.de/. Auf der Seite gibts auch Videos und Bilder aus den Stollen. Ein paar Impressionen meinerseits kann ich euch aber auch anbieten – nur nicht ganz so qualitativ da mit Smartphone entstanden:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.